Thür geht, Köberl rückt nach, Seidlböck kommt!

Christian Köberl, Franz Thür und Martin Seidlböck

Christian Köberl, Franz Thür und Martin Seidlböck

In unserer Vorstandssitzung hat Franz Thür den Mitgliedern bekannt gegeben, dass er sein Mandat als Stadtrat in der Gemeinde Hainfeld zurücklegt.

In den Stadtrat folgt ihm Gemeinde- Parteiobmann Christian Köberl nach.

Die freie Stelle im Gemeinderat wird mit unserem Finanzreferenten Martin Seidlböck nachbesetzt.

Dass Franz Thür der Abgang nicht leicht gefallen ist, lässt sich aus aus seinem Resümee nach 34 Jahren Arbeit für die Gemeinde herauslesen, welches wir hier gerne veröffentlichen:

 

Wohl gut überlegt habe ich bereits nach der letzten Gemeinderatswahl den Gemeine- Parteiobmann an Christian Köberl übergeben, jetzt folgt der nächste Schritt.

Nach einer für die VP hervorragenden Nationalratswahl, in der Halbzeit der Gemeindrts- Periode und nach meinem 60. Geburtstag ist für mich der richtige Zeitpunkt gekommen, den Sessel für die nächste Generation frei zu machen. 

Ein kurzer Rückblick in meine Funktionen für unsere Volkspartei:

  • 1983 mit 26 Jahren Bezirksvorsitz der Jungen Wirtschaft.
  • 1985 Landesinnungsausschuss der Textilreiniger NÖ
  • 1990 LIM Stv (Landesinungsmeister)
  • 1995 LIM & WB Obmann
  • 2000 StR. , BIM (Bundesinnungsmeister)und Vorstandsmitglied der Sparkassen Privatstiftung
  • 2005 GPO & Bürgermeister Kandidat
  • 2017 nach 34 Jahren Zeit zum Schluss machen

 

Ohne diese Funktionen hätte ich nie die Gelegenheit gehabt, österreichische Spitzenpolitiker persönlich kennen zu lernen.
Von unserer Bundespräsidenten- Kandidatin Benita Fererro- Waldner  bis zum baldgen Kanzler Sebastian Kurz, die ich in Hainfeld zu Gast hatte. Mit unserer geschätzten Liese Prokopp, unserem Onkel Erwin, unserer Landeshauptfrau Frau Johanna Mikl- Leitner, aber auch mit den Ministern Bartenstein, Sobotka und Schelling  bin ich an einem Tisch gesessen.

Meinen Präsidenten der Wrtschaftskammer Österreich, Höfinger, Maderthaner und Reinbacher bin ich zu Dank verpflichtet.

In meiner Zeit als Gemeindevertreter habe ich nicht nur schöne Zeiten mit meinen Kollegen und Kolleginnen aller Fraktionen gehabt. Aber es gibt doch einige Erfolge, welche ich zur umsetzen  konnte und die heute selbstverständlich in Hainfeld sind.

  • Erwähnen möchte ich hier, dass ich den VP- Familienwandertag aus der Taufe gehoben habe
  • das Hainfelder Ferienspiel gegründet habe,
  • dass ich der Gründungsobmann vom Stadtmarketing Verein WIR Hainfelder bin
  • den Wochenmarkt in Leben gebracht habe
  • die Zeitung Der Hainfelder auf meinem Mist gewachsen sind
  • aus der Arbeitsgemeinschaft Schule und Wirtschaft ist die heutige Berufsinformations- und Lehrlingsmesse entstanden
  • Motivator für unsere Vevi Scheibenreiter war, was die Hainfelder Tracht anbelangt. Ich habe Ihr vor vielen Jahren die Unterlagen aus Böheimkirchen mitgebracht.
  • bis hin zum neuen Logo der Stadt und des Vereines Wir Hainfelder
  • Die Fassaden-  und Mietzinszuschuss Förderaktionen entwickelt habe
    usw...

Meine Ideen und mein Einsatz für Hainfeld waren oftmals dabei.

Meine guten Kontakte zu Wirtschaftslammer NÖ und zum Land NÖ haben der Gemeindekassa aber auch den Vereinskassen nicht geschadet, eine Vielzahl an zusätzlichen Förderungen für Hainfeld konnte ich erwirken.

Aber auch der Kontakt zur Bevölkerung und zu den organisierenden Vereinen war mir stets ein großes Anliegen. Sehr gernehabe ich, fast immer mit meiner Christa, vom Neujahrskonzert der Musikschule bis zu den Adventlichtern der Stadtkapelle viele Veranstaltungen regelmäßg besucht.

Die Entschuldigung ergeht an all jene, welche ich durch mein politisches Wirken und Denken beleidigt oder verletzt habe. Es war oft die Emotion, die mir in manchen Situationen nicht die richten Worte hat finden hat lassen.

Ein Danke an alle meine Wegbegleiter! Ein Danke an die Familie Heinz, den Oberen Kirchenbauern. Hier durfte ich mit der Landjugend Hainfeld das Wegkreuz zum Kirchenberg errichten, eine einmalige Aktion für die Jugendlichen und für mich. Am Bildstock wurde von der Familie Heinz der Auferstandene angebracht. Dieser ist auch für mich christliches Zeichen, dass es weiter geht.

Ein Danke an meine Familie, an meine Christa, die mich in den letzten 31 Jahren großartig unterstützt hat und mich nur sehr selten alleine außer Haus gehen ließ.

Zum Schluss die guten Wünsche:
Ich wünsche dem neuen, verjüngten Team viele gute Idee die zur Umsetzung kommen.
Ich wünsche Euch viel Spaß und Freude bei eurem Tun!

Glück auf meiner Stadt Hainfeld!

Franz Thür